Spring awakening – Ein neues Musical

Spring Awakening - das Musical

Spring Awakening – das Musical

Eine Kooperation der Schule für Kunst und Theater und der Musikschule der Stadt Neuss
Im Globe Theater an der Rennbahn Neuss

Das Kreativteam:

Regie: Sven Post
Musikalische Leitung: Edwin Schulz
Choreografie: Tanja Emmerich
Assistenz: Tobias Steinfort
Kostümbild und Maske: Sergio Abajur
Videobühnenbild: Nils Kemmerling

Premiere: 09.09.2017 (20 Uhr)
weitere Termine:15.09. (20 Uhr), 20.09. (19 Uhr), 22.09. (20 Uhr), 24.09. (16 Uhr), 27.09. (19 Uhr), 29.09. (20 Uhr)

Szenenfotos von „Spring awakening“ aus dem Neusser Globe Theater

Fotografin: Hanne Brandt

NGZ: Gelungene Premiere!

Standing ovations gab es am Samstag bei der Premiere. Ein begeistertes Publikum feierte die gelungene Inszenierung und allen daran Beteiligten stand die Freude und Erleichterung darüber nach den vielen arbeitsamen Wochen ins Gesicht geschrieben.

Die Besprechung des Stücks in der Ausgabe der Neuß-Grevembroicher Zeitung vom 11. September ist hier zu finden:

Zum Artikel der Neuß-Grevenbroicher-Zeitung

Spring awakening: Jetzt Karten sichern!

Die neue Produktion läuft am 9.9. (Premiere, 20 Uhr), 15.9. (20 Uhr) 20.9. (19 Uhr), 22.9. (20 Uhr), 24.9. (16 Uhr), 27.9. (19 Uhr), 29.9. (20 Uhr)

Tickets für Erwachsene gibt es von € 20 bis € 7,50. Schüler/Studenten bis 27 Jahre zahlen je nach Sitzplatz € 15 bis € 4.

Die Karten gibt es ab sofort bei der Tourist Info Neuss, im Rheinischen Landestheater, bei Platten Schmidt, der Musikschule Neuss und allen Vorverkaufsstellen mit Zugang zu DERTICKETSERVICE, www.westticket.de und www.koelnticket.de

Gruppen ab 15 Personen können ermäßigte Karten über die Musikschule bestellen (Tel.: 02131 904040). Die Vorverkaufsgebühr entfällt in diesem Fall. Schülergruppen ab 15 Personen erhalten zusätzlich eine Freikarte. Dieses Kontingent ist begrenzt.

Erste gemeinsame Proben laufen vielversprechend!

Seit Dezember hatten die Tänzer, Sänger und Darsteller (Alte Post) und Bandmusiker (Musikschule Neuss) getrennt voneinander geprobt. Nun brachte die fünfte Sommerferienwoche ein gemeinsames „Frühlingserwachen“: Im RomaNEum trafen sich alle Mitwirkenden aus beiden Einrichtungen, um zwei Tage lang intensiv am Feinschliff des Musicals „Spring awakening“ zu arbeiten.

Auf das Stichwort hören, das Timing treffen, Cello und Geige so verstärken, dass die Streicher neben Bass, Gitarre, Schlagzeug und Keyboard nicht untergehen … es gibt noch viel zu tun. Doch Regisseur Sven Post zeigt sich zuversichtlich: „Das kann und darf jetzt alles noch ein wenig chaotisch klingen, wir sind auf einem guten Weg!“ Schon jetzt ist die hohe Qualität dank des großen Einsatzes aller hör- und spürbar.

Erster Höreindruck beim Pressegespräch

Pascal Schürken, Tobias Steinfort, Eddy Schulz, Frida Stach, Hans Ennen-Köffers, Sven Post und Holger Müller (v.l.) beim Pressegespräch

Pascal Schürken, Tobias Steinfort, Eddy Schulz, Frida Stach, Hans Ennen-Köffers, Sven Post und Holger Müller (v.l.) beim Pressegespräch

„Das ist kein piefiger Klassiker, sondern ein modernes Stück, das zeigt, wie man die Pubertät überlebt. Oder eben auch nicht“, brachte Sven Post die Handlung von „Spring awakening“ jetzt beim Pressegespräch auf den Punkt. Dass dieses Rock-Folk-Musical keine schrill-laute Show ist, sondern eher die Richtung des anspruchsvollen Musiktheaters einschlägt, zeigte Pascal Schürken in der Rolle des „Melchior“ mit seiner beeindruckend gefühlvollen musikalischen Kostprobe vor den Journalisten. „Duncan Sheik hat das erst rund zehn Jahre alte Werk hervorragend komponiert und arrangiert“, urteilt Holger Müller als Leiter der Musikschule. Eddy Schulz freut sich als Musikalischer Leiter der Produktion über eine Band aus motivierten Schülern der Musikschule und Externen, die Keyboard und Gitarre, Bass und Schlagzeug sowie Cello und Geige spielen werden.

Eine erste musikalische Kostprobe gab Darsteller Pascal Schürken in der Rolle des „Melchior“ jetzt beim Pressegespräch in der Alten Post, am Flügel begleitet vom musikalischen Leiter der Produktion, Eddy Schulz.

Eine erste musikalische Kostprobe gab Darsteller Pascal Schürken in der Rolle des „Melchior“ jetzt beim Pressegespräch in der Alten Post, am Flügel begleitet vom musikalischen Leiter der Produktion, Eddy Schulz.

Michael Schmuck, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Neuss, betonte beim Termin in der Alten Post den ihm wichtigen Aspekt der Kultur- und Talentförderung. Mit Begeisterung und Herzblut verfolgt er seit Jahren die fruchtbare Kooperation zwischen Musikschule und Alter Post im Globe-Theater. Ohne die Unterstützung durch die Jubiläumsstiftung der Sparkasse seit Anbeginn wäre diese – mittlerweile 21. – Produktion im Rahmen der Neusser Musicalwochen nicht finanzierbar, unterstrich dankbar Hans Ennen-Köffers, Leiter der Alten Post.

Während der Ferien wird weitergeprobt, Mitte August kommen Band und Ensemble erstmals zusammen und dann wird auch Nils Kemmerling (Kunsförderpreisträger der Stadt Neuss und Dozent der Alten Post) mit seinen Ideen zum Bühnenbild eingebunden. „Das wird sehr reduziert und zugleich alles sehr frisch“, verriet Sven Post. So sollen auch die Kostüme in die Zeit Wedekinds passen, aber mit mancher „schrägen Übertreibung“ überraschen.

Jetzt Karten für „Spring awakening“ sichern:

Neues Musical im Globe

Proben zu „Spring awakening“ im Tanzraum der Alten Post.   Foto: B.Wilms

Proben zu „Spring awakening“ im Tanzraum der Alten Post. Foto: B.Wilms

Freundschaft, Liebe, Selbstverwirklichung, Grenzen testen und überschreiten – kurz: Was Jugendliche bewegt, ist Thema des Rockmusicals „Spring awakening“, das im September im Globe-Theater Premiere hat. Mit dem „Frühlingserwachen“ setzen das Kulturforum Alte Post und die Musikschule Neuss ihre 20jährige erfolgreiche Kooperation fort, bringen dabei junge Talente auf die Bühne. Mit großem Einsatz trainieren die Darsteller und Musiker bereits seit Monaten. Im Casting ermittelt, erhalten sie seit Dezember intensiven Gesangs-, Tanz- und Schauspielunterricht.

Das Musical ist eine Adaption von Frank Wedekinds 1891 geschriebenem Stück. Es hat jedoch in seiner Beschreibung des Erwachsenwerdens nichts an Aktualität und Aussagekraft eingebüßt. Spring awakening wurde – nach den Stationen Off-Broadway und Broadway – in Sidney und vielen europäischen Städten aufgeführt und gefeiert.

Die Premiere in Neuss ist am 09. September um 20 Uhr.
Weitere Termine: 15., 20., 22., 24., 27. und 29. September.
Die Karten gibt es ab sofort bei der Tourist Info Neuss, im Rheinischen Landestheater, bei Platten Schmidt und allen Vorverkaufsstellen mit Zugang zu DERTICKETSERVICE, www.westticket.de und www.koelnticket.de

Interview mit Regisseur Sven Post

Regisseur Sven Post

Regisseur Sven Post

Der Vorverkauf hat begonnen – laufen auch die Proben zu „Spring awakening“ im Zeitplan?
– Ja, alles läuft genau nach Plan. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Stück in seiner Gesamtheit durchgestellt und wir stecken mitten in den Detailproben.

Konnten alle Rollen adäquat besetzt werden?
– Alle Rollen sind adäquat besetzt, vielleicht kommen noch Chorsänger dazu, das ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht entschieden.

Sind mehr vertraute Gesichter oder überwiegend neue Talente auf der Bühne mit dabei?
– Das Ensemble bildet sich aus “Veteranen” aus früheren Produktionen und auch aus neuen, jungen Talenten. Wir haben extra alle Rollen mehrfach besetzt, um auch vielen neuen Gesichtern die Chance zu geben, sich in der Probenarbeit zu zeigen und zu beweisen.

Wie arbeitet das Leitungsteam zusammen – und was gibt Euch das Stück?
– Wir arbeiten sehr gut zusammen. Nach den Anfangswochen, in denen jeder (Regie, Choreo, Musik) erstmal alles alleine geprobt hat, werden wir jetzt vermehrt zusammen in der Probe sitzen und alles zusammenfügen und spielbar machen. Das Stück hat eine ungeheure Energie, ein immer aktuelles Thema und verschließt auch die Augen nicht vor unbequemen Fragen. Deswegen finde ich das Stück so passen für unsere Spieler und auch für das Publikum.

Wieviel Gestaltungsraum bleibt den Ensemblemitgliedern? Wie stark werden die Rollen auf sie zugeschnitten?
– Die Ensemblemitglieder sind immer aufgerufen, von sich aus etwas anzubieten. Allerdings muss das auch immer in das Gesamtkonzept passen. Die unerfahreneren Spieler werden natürlich stärker inszeniert als die Darsteller, die schon viel Spielerfahrung haben. Die Rollen sind alle typgerecht besetzt, deswegen schon “auf sie zugeschnitten”.

Für welches Publikum ist es geeignet?
Durch die Thematik der Pubertät mit all ihren Aspekten und die dramatische Handlung, sehe ich das Zielpublikum ab der siebten Klasse aufwärts. Ich würde also sagen, ab zwölf Jahren kann und sollte man das Stück ansehen.

Spring awakening – die Handlung

Das preisgekrönte Rock-Musical „Spring Awakening“ (dt. Frühlings Erwachen) kommt endlich nach Neuss.

Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Drama von Frank Wedekind. Das kontroverse Werk spielt im Deutschland des späten 19. Jahrhunderts.
In einer deutschen Kleinstadt versuchen die Jugendlichen Moritz, Melchior und Wendla die Wirren des Erwachsenwerdens zu verstehen und zu überleben. Alleine gelassen von ihren Eltern, durch Lehrer und den Klerus unterdrückt, müssen sie die drängenden Fragen ihrer Existenz, ihre psychischen Instabilitäten und ihre sexuelle Neugier alleine bewältigen und geraten so immer mehr in einen verhängnisvollen Strudel lebensbedrohlicher Situationen.
Das Musical wurde geradezu mit Preisen überschüttet, neben 8 Tony Awards, dem theatralen Äquivalent zum „Oscar“, hat die Musik auch einen Grammy für das „Beste Musical Show Album“ gewonnen.

Eine Koproduktion der Schule für Kunst und Theater und der Musikschule der Stadt Neuss.

Die Mitwirkenden

Darsteller:

Gian Marco Hölk, Pascal Schürken, Amani El Sadek, Frida Stach, Felix Bronkalla, Nina Böbel, Gereon Breuer, Silvia Krieger, Teya Leonard-Quarmyne, Marc-Oliver Teschke, Désiree Malethan, Ramin Haijat, Ferdinand Berzdorf, Justine Ritters, Lea-Marie Kurbjun, Sunita Steuber, Lea Mörsdorf, Yola Kirsten, Lieselotte Kons, Aaron Goes, Lukas Lüdeking, Jakob Rottmann, Nils Steppler, Charlie Nagel

Chor:

Tamara Hoppe, Antonia Krapp, Linda Kuchta, Lea Theresa Sohn

Musiker:

Paul Nehrig, Lukas Kux, Charlotte Jeschke, Jannike Münstedt, Tobias Krahe, Maria Mummelthey, Tim Heins, Ruben Michalik