Neusser Musicalwochen: Die Band!

In beinahe jedem Musical gibt es ein oder zwei unvergessliche Hauptsongs. Man hat sie gleich im Ohr, wenn man etwa Titel wie „König der Löwen“, „West Side Story“ oder „Das Phantom der Oper“ hört oder liest. Die Neusser Musicalwochen 2022 werden dieses Phänomen toppen! Denn in der Eigenproduktion „This is me – der Vorhang fällt“ gibt es nicht das eine wiederkehrende Motiv, sondern gleich Dutzende Songs, die man spätestens nach dem dritten Takt erkennt und am liebsten mitsummen würde…

„Es handelt sich um ein reines Jukebox-Musical“, erklärt Jannike Münstedt, die zum ersten Mal die Band alleine leitet. Seit 2014 ist sie selbst als Musikerin, Darstellerin und zuletzt Assistentin bei den Musicalwochen dabei. „This is me“, angesiedelt in der Zirkuswelt, hat keine eigens komponierte Musik. Vielmehr wurden Songs aus den aktuellen Charts und aus Rock-Pop-Klassikern zusammengestellt, die perfekt in die Handlung passen. Darunter „Always Remember Us This Way“ von Lady Gaga, „The Show Must Go On“ von Queen, „The Greatest Show“ aus The Greatest Showman oder „Chandelier“ von Sia.

Band Neusser Musicalwochen 2022
Jannike Münstedt leitet zum ersten Mal die Band der Neusser Musicalwochen. In diesem Jahr wird ein Pop-Song-Musical mit aktuellen und unvergessenen Stücken aufgeführt. Die Proben dazu laufen auf Hochtouren, bis zur Premiere am 19. August muss jeder Ton sitzen. Foto: B.Wilms

Mit Adrian Benten (Schlagzeug), Linus Gierling (E-Gitarre), Tim Heins (Bassgitarre), Leo Möhle (Gitarre/Keyboard), Lukas Odendahl (Piano), Jonas Salamon (Keyboard und Gitarre), Christoph Stienen (Saxophon) hat Jannike „Leute in der Band, auf die man sich verlassen kann. Sie haben die Stücke und ihre Instrumente einfach `drauf“, freut sich die Bandleiterin. Nun geht es um das richtige Arrangement, den Zusammenklang. Auch eigene Ideen können noch eingebracht werden. „Spannend wird es dann, wenn wir mit dem Ensemble zusammenkommen, das hat so eine besondere Dynamik, es fügt sich und wird am Ende sehr schön“, weiß Tim am Bass. Er macht schon seit 2017 bei den Musicalwochen mit, die jährlich in Kooperation zwischen dem Kulturforum Alte Post und der Musikschule Neuss entstehen. Adrian ist ebenfalls „ein alter Hase“ und zum vierten Mal dabei, andere sind ganz neu in der Musicalwochen-Band, aber seit Jahren an der Musikschule oder anderswo musikalisch aktiv.    

Bis zur Premiere am 19. August wird es noch viele Probentermine in der geben. Knifflig wird noch die Aufteilung der Musiker, links und rechts der Bühne in der Alten Post. Und erstmals „wird die Band in coolen Kostümen auch szenisch in das Stück eingebunden“, verrät Jannike Münstedt. 

Karten kann man ab sofort bestellen unter 02131 904122 oder per Mail an info@altepost.de

„This is me – Der Vorhang fällt“

Neusser Musicalwochen bringen dieses Jahr ein eigenes Pop-Song-Musical auf die Bühne

Ferienzeit – Probenzeit! Mit großem Engagement arbeiten die jungen Darstellerinnen und Darsteller der Neusser Musicalwochen 2022 gerade an einer Eigenproduktion. Sie wollen ihr Publikum mit einem Stück aus der Zirkuswelt begeistern. Wer dabei an peinliche Clowns oder fragwürdige Tierdressuren denkt, liegt falsch: Gemeinsam mit dem Leitungsteam haben die Darstellenden ein Stück erarbeitet, das hinter die Kulissen blickt und unter die Haut geht.

Und so startet die Handlung: Die ehrgeizige Zirkusdirektorin Cleo Goldcage und ihr Ensemble stecken in finanziellen Schwierigkeiten. Durch Publikumslieblinge wie die berührende Camille oder die talentierte, aber arrogante Isobel hält sich die Gruppe vorerst über Wasser. Die steigende Anspannung und der Druck der Außenwelt werden zur Belastungsprobe. Als es auch noch Cleos Tochter Sam weg vom Zirkus zieht, steht die Zukunft des Ensembles auf dem Spiel…

Das Pop-Musical „This is me“ ist keine Zirkusshow – die Eigenproduktion schaut hinter die Kulissen eines Zirkusunternehmens. So haben auch diese Clowns ganz eigene Aufgaben, jenseits ihrer klassischen Rollenbilder. Mit dabei sind (v.l.) hintere Reihe: Viviane Albert, Hannah Kruse, Luca Römer, Theresa Koster, mittlere Reihe: Simeon Heyderhoff, Carolina Bugelli, vorne: Paola Ruh Rodriguez, Louisa Schultz. Foto: Christoph Krey

Welche existenziellen Fragen, welche Optionen und Wendungen, welche dramatischen und poetischen Momente sich aus diesem Stoff ergeben, kann man an neun Terminen im Kulturforum Alte Post live erleben. Die Premiere ist am 19. August um 20 Uhr, weitere Aufführungen finden statt am 20. August (20 Uhr), 21. August (15 und 19.30 Uhr), 9. September (20 Uhr), 10. September (15 und 20 Uhr), 11. September (15 und 19.30 Uhr).

Auf der Bühne präsentieren sich Viviane Albert, Elza Amanuel, Carolina Bugelli, Tom Eichhorn, Rebecca Griese, Sophie Halbhuber, Diana Hartwig, Simeon Heyderhoff, Yola Kirsten, Sonja Klempert, Lieselotte Kons, Theresa Koster, Antonia Krapp, Hannah Kruse, Navid Masoudian, Jana Meskes, Sina Rohde, Luca Römer, Paola Ruh Rodriguez, Louisa Schultz, Kyriaki Sismanidou und Natalia Stellmach. Die Technik betreuen Amadeus Sektas und Finn Leonhardt, um Bühne und Kostüme kümmert sich Tina Bundkirchen, die musikalische Leitung haben Jannike Münstedt und Eddy Schulz, Stefanie Lenz ist für die Choreographie zuständig, Regie und Koordination liegen in den Händen von Dennis Palmen. Gefördert werden die Musicalwochen – einer über Jahrzehnte bewährten Kooperation zwischen der Musikschule Neuss und dem Kulturforum Alte Post – in diesem Jahr aus dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“.

Das Leitungsteam der Neusser Muiscalwochen 2022 (v.l.): Eddy Schulz, Stefanie Lenz, Dennis Palmen und Tina Bundkirchen setzt auf eingängige Pop-Songs und auf eine Story, die vom Ensemble maßgeblich mitentwickelt wird. Premiere ist am 19. August. Foto: Christoph Krey

Karten bekommt man unter Telefon 02131-904122 oder per Mail an info@altepost.de zum Preis von 20 Euro/ 12 Euro ermäßigt/ 5 Euro für Schülerinnen und Schüler der Alten Post und Musikschule. Schülerinnen und Schüler unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Kyriaki Sismanidou, Sonja Klempert, Jana Meskes freuen sich auf die Premiere

„Wer Popsongs mag, wird unsere Musicalproduktion feiern“, da ist sich Kyriaki Sismanidou sicher. Die Dreißigjährige steht zum zweiten Mal bei den Musicalwochen auf der Bühne und ist dem Publikum u.a. als „Motomouth Maybelle“ aus der Vorjahresproduktion „Hairspray“ in bester Erinnerung. Sie und Jana Meskes (31), die ebenfalls 2021 zum ersten Mal bei den Neusser Musicalwochen dabei war, sind die ältesten Darstellerinnen der diesjährigen Musicalwochen-Produktion. Folgerichtig spielen sie auch die „älteste“ Figur auf der Bühne: Zirkusdirektorin Cleo. Wie alle Ensemblemitglieder haben die beiden Darstellerinnen die Rolle entscheidend mitentwickelt. „Cleo ist eine starke Frau, unabhängig, mit einer künstlerischen Vision“, verrät Jana, die ebenfalls zum zweiten Mal bei den Musicalwochen mitwirkt. Starke Songs sind Cleo auf den Leib geschrieben (darunter Soli aus „The gratest Showman“ oder Stücke von „Adele“ bis „Queen“)und werden von Kiki bzw. Jana interpretiert. Wo eine starke Mutter  agiert, hat es eine Tochter nicht immer leicht… so spielt „Sam“ (Sonja Klempert, Bildmitte und Sina Rohde, nicht auf dem Foto) mit dem Gedanken, den Zirkus zu verlassen. Gefährdet sie damit die Zukunft des ganzen Unternehmens?

Kyriaki Sismanidou (Cleo), Sonja Klempert (Sam) und Jana Meskes (Cleo)

Yola Kirsten, Natalia Stellmach und Rebecca Griese

Natalia Stellmach (21, Bildmitte) und Diana Hartwig (15, fehlt auf dem Foto) schlüpfen bei den Neusser Musicalwochen 2022 abwechselnd in die Rolle der arroganten „Isobel“. Dass die Figur so ehrgeizig, zielstrebig, dominant und verletzend ist – haben sie sich selbst ausgedacht. Da es sich diesmal um eine Eigenproduktion handelt, konnten die Ensemblemitglieder selbst Figuren entwickeln, die rund um die Zirkuswelt angesiedelt sind. Dass sie die Isobel  jetzt auch selbst spielen dürfen, finden Beide toll. Für Natalia ist es nach „Alice“ und „Hairspray“ die dritte Teilnahme an den Neusser Musicalwochen, Diana war 2021 erstmals dabei.

Yola Kirsten (Tamlin), Natalia Stellmach (Isobel), Rebecca Griese (Tamlin)

Yola Kirsten (20, links im Bild) und Rebecca Griese (17, rechts) haben die Rolle der „Tamlin“ erschaffen und freuen sich, sie abwechselnd nun auch auf d­­er Bühne lebendig werden zu lassen. „Sie ist die ältere Schwester des großen Stars Isobel. Sie übernimmt Verantwortung und sorgt dafür, dass es Isobel immer gut geht. Sie nimmt auch hin, von ihrer Schwester wenig wertschätzend behandelt zu werden“, erzählt Yola. „Spannens wäre es, wenn Tamlin es versuchen könnte, aus diesem Schatten herauszutreten und sich mit ihren Talenten auch zu entfalten“, findet Rebecca…

„Mika“ wird dank Elza Amanuel lebendig

Sie gehört zu den erfahrensten Ensemblemitgliedern der Neusser Musicalwochen 2022: Elza Amanuel (21) ist zum vierten Mal bei der Gemeinschaftsproduktion der Neusser Musikschule und der Alte Post dabei. Beide Neusser Kulturinstitute stellen seit 2003 Musicalproduktion auf die Beine, die vom epischen Musiktheater bis zum Broadway-„Kracher“ reichen. Die Darstellenden werden in Castings ermittelt und erhalten keine Gage – dafür aber ein qualifiziertes Schauspiel-, Tanz- und Gesangstraining in hoch aufwendigen Probemonaten, für die man gerne Abende, Wochenenden, Ferienwochen einsetzt. Entsprechend hochwertig und professionell werden die Ergebnisse, die Jahr für Jahr das Publikum begeistern. 

Antonia Krapp und Elza Amanuel (beide Mika)

2022 kommt eine Eigenproduktion auf die Bühne. „This is me – Der Vorhang fällt“ spielt hinter den Kulissen der Zirkuswelt und arbeitet mit großen klassischen und  aktuellen Pop-Songs, die für das Stück arrangiert werden. Die agierenden Figuren wurden von den Darstellenden in Workshops mitentwickelt und so ist die Vorfreude groß, diese Charaktere nun auch auf der Bühne darzustellen. Elza überzeugte im vergangenen Jahr in „Hairspray“ als „Li`l Inez“ und schlüpft diesmal in die Rolle der „Mika“. Sie steht halb für den Zirkus- und halb für die Außenwelt. Besonders begeistert ist Elza von der  Musikauswahl und freut sich u.a. auf ihr Solo zum Police-Song „Everything she does is magic“.

Wie das klingt und wie „Mika“ den Spagat zwischen den beiden Welten meistert, kann man ab dem 19. August im Kulturforum Alte Post erleben.

Tom Eichhorn brennt als „Brandon“ mit Leib und Seele für den Zirkus

Tom Eichhorn ist gerade mal 16 Jahre alt und bringt bereits zwei Jahre Gesangs- und Theatererfahrung mit. Er nimmt mit großer Sing- und Spielfreude an Kursen und Produktionen der Musikschule Neuss und der Alten Post teil – also jener beiden Institute, die seit beinahe drei Jahrzehnten die Neusser Musicalwochen auf die Beine stellen.

Tom Eichhorn (Brandon)

In der Musikschule hat Tom Unterricht bei Eddy Schulz, in der Alten Post gehört er dem Jugendensemble von Dennis Palmen an. Mit diesen Erfahrungen im Gepäck ging er zum Casting für die diesjährigen Pop-Musical-Eigenproduktion „This is me – Der Vorhang fällt“ – und ergatterte die Rolle des „Brandon“, die er selbst mitentwickeln kann. „Diese Figur ist als Findelkind im Zirkus aufgewachsen und fühlt sich in dieser Welt sehr wohl“, beschreibt Tom sein Bühnen-Ich. „Brandon brennt für den Zirkus und ist zugleich ein sehr empathischer Mensch, quasi die gute Seele der Truppe.“ Gute Stimmung ist auch Tom wichtig, und die findet er im Ensemble: „Es ist ein total schönes Miteinander, auch mit dem Leitungsteam, wir erleben eine harmonische Dynamik“.

Lieselotte Kons und Sophie Halbhuber spielen eine tiefgründig-mysteriösen Star

„Sie ist tiefgründig, mysteriös und ambivalent“, verraten Lieselotte Kons (25) und Sophie Halbhuber (20) über „Camille“. Diese Rolle haben sie im Workshop für die Musicalwochen 2022 entwickelt – und dürfen sie nun auch abwechselnd selbst darstellen. In fünf bzw. vier Produktionen haben Lieselotte und Sophie bereits mitgewirkt, im vergangenen Jahr überzeugten sie als „Velma von Tussel“ und „Penny Pingelton“ als laute und schrille Figuren in „Haispray“.

Lieselotte Kons und Sophie Halbhuber (beide „Camille“)

Das aktuelle Stück „This is me“ ist zwar angesiedelt in der Zirkuswelt, jedoch alles andere als eine Zirkusaufführung. Vielmehr wird das Publikum hinter die Kulissen mitgenommen. Dort gibt es sehr unterschiedliche Charaktere. „Camillie ist ein berührendes Talent“, beschreibt es Lieselotte, „sie wird von den anderen als Glaspuppe bezeichnet“.  Insofern „ist es für uns jetzt eine große Herausforderung, die Fragilität der Figur Camille über sehr feines Schauspiel und in ruhigen Balladen `rüberzubringen“. „Das ist eine echte Weiterentwicklung und das Regieteam unterstützt uns dabei wirklich super“, sind sie sich die Beiden einig. Wie sehr die von ihnen verkörperte „Camille“ das Publikum berührt, kann man herausfinden bei den Neusser Musicalwochen 2022.

Musicalwochen 2022: Die Arbeit geht los

Die beiden Castingtermine am 9. und 24. April waren sehr ergiebig: Das Leitungsteam der Musicalwochen 2022 möchte mit 23 Teilnehmenden zusammenarbeiten! Ihren 
Probenplan haben alle Mitwirkenden bereits erhalten – so können sie sich auf die Termine einstellen und wissen, welcher Aufwand auf sie zukommt.

Los geht es mit zwei Wochenendworkshops im Mai. Zunächst erfahren die jungen Talente, welche Text- und Musikvorschläge das Team schon vorbereitet hat. Diese können von den Teilnehmenden ergänzt werden. So entsteht ein Ablauf, der in einem weiteren Workshop verfestigt und zum „probefertigen“ Stück verdichtet wird.

Neusser Musicalwochen 2022 suchen junge Talente ab 15 Jahren

Deine Chance: Komme zum Casting am 24. April!

Talente ab 15 Jahren können bei den Neusser Musicalwochen 2022 mitmachen! Dazu gibt es einen zweiten Casting-Termin am Sonntag, 24. April. Von 11 bis 18 Uhr kann man sich im Kulturforum Alte Post dem Leitungsteam vorstellen und hat die Chance, in die Produktion aufgenommen zu werden. Diesmal dreht sich alles um das Oberthema „Zirkus“.

Und so geht es weiter: Wer beim Casting erfolgreich ist, wird von Profis in den Bereichen Gesang, Tanz/Bewegung und Schauspiel angeleitet. Die Produktion startet direkt im Mai mit intensiven Wochenendworkshops. Dabei werden verschiedene künstlerische Zugänge, Musikstücke, Texte und Choreographien zum Thema Zirkus erarbeitet. Neben der klassischen Darbietung in einer Manege soll das Thema auch auf Themen wie die Arbeitswelt, Gesellschaft und das aktuelle Zeitgeschehen übertragen werden.

Nach den Workshops probt das Ensemble regelmäßig jeden Donnerstagabend. In den letzten beiden Sommerferienwochen finden Intensivproben statt. Die Premiere wird am 19. August im Kulturforum Alte Post gefeiert.

Die Neusser Musicalwochen bestehen als traditionelle Kooperation zwischen der Musikschule der Stadt Neuss und dem Kulturforum Alte Post. Bei der geplanten Eigenproduktion besteht das künstlerische Leitungsteam diesmal aus Eddy Schulz (musikalische Leitung, Schwerpunkt solistische Arbeit), Jannike Münstedt (musikalische Leitung, Schwerpunkt Ensemblearbeit), Stefanie Lenz (Tanz/Choreographie), Tina Bundkirchen (Ausstattung) und Dennis Palmen (Regie und Textredaktion). Es handelt sich dabei größtenteils um ehemalige Schülerinnen und Schüler beider beteiligten Einrichtungen, die in der langjährigen Geschichte der Musicalwochen selbst als Teilnehmende und auch im künstlerischen Team mitgewirkt haben.

Manege frei für das Leitungsteam 2022

Dies sind die Köpfe hinter dem Musicalprojekt 2022 zum Thema „Zirkus“ (v.l.n.r.):

Stefanie Lenz kümmert sich um Tanz und Choreographie bei der diesjährigen Eigenproduktion. Seit 20 Jahren ist sie den Neusser Musicalwochen treu – ursprünglich als Teilnehmerin auf der Bühne und nun im Leitungsteam. Ebenfalls seit zwei Jahrzehnten ist Eddy Schulz dabei. Auch er war zunächst Ensemblemitglied und ist seit mehreren Jahren musikalischer Leiter der Neusser Musicalwochen. Seinen Schwerpunkt sieht er diesmal in der Arbeit mit den Solo-Stimmen und teilt die musikalische Leitung 2022 mit Jannike Münstedt, die sich besonders um die Ensemblearbeit kümmern wird. Seit 2014 ist sie selbst als Musikerin, Darstellerin und Assistentin bei den Musicalwochen dabei. Aus der Jugendensemblearbeit der Alten Post kommt Dennis Palmen. Seit Jahren arbeitet er erfolgreich mit Stefanie Lenz zusammen. Er wird sich im und mit dem neuen Leitungsteam um das zu entwickelnde Skript, die Texte und die Regie der Zirkusproduktion kümmern. Tina Bundkirchen schließlich wird die Ausstattung übernehmen, vom Kostüm bis zum Bühnenbild. Ihre Arbeit ist dem Publikum des Theaters am Schlachthof in Neuss bestens bekannt.          

Standing Ovations bei der Premiere

Die ausverkaufte Premiere von „Hairspray“ wurde am Freitag in der Stadthalle vom Publikum gefeiert.
Die schrille Show überzeugte und begeisterte. Für die Vorstellungen heute (Samstag, 20 Uhr) und morgen (Sonntag, 15 und 20 Uhr) gibt es noch wenige Restkarten.

Eindrücke aus der Stadthalle Neuss, fotografiert von Hanne Brandt:

Penny Pingelton (Sophie Halbhuber) und Tracy Turnblad (Tamara Jäger) sind beste Freundinnen
Penny Pingelton (Sophie Halbhuber) und Tracy Turnblad (Tamara Jäger) träumen von Glanz und Glamour, während Mutter Edna Turnblad anderer Leute Wäsche bügelt
Tracy Turnblad (Tamara Jäger) erzählt ihren Eltern Edna (Marc-Oliver Teschke) und Wilbur (Sven Post) von ihrem großen Traum, ein Fernsehstar zu werden
Edna und Wilbur Turnblad (Marc-Oliver Teschke und Sven Post) sind nach vielen Ehejahren immer noch ein verliebtes Paar
Corny Collins (Nico Ramon Kleemann) ist der umschwärmte Star der nach ihm benannten Fernsehshow
Velma von Tussel (Lieselotte Kons) schmückt sich mit dem Glanz, ehemals die Krabbenkönigin von Baltimore gewesen zu sein
Tracy Turnblad (Tamara Jäger) hat es geschafft: Sie darf in der Corny Collins Show tanzen
Vordere Reihe (v.l.): Li`l Inez (Elza Amanuel) weiß noch nicht so ganz, was sie von Tracy (Tamara Jäger, rechts) halten soll, während Motomouth Maybelle (Mitte, Kyriaki Sismanidou) Teenager bereits in ihr Herz geschlossen hat.
Sänger Link Larkin (Nikolaus Kons) besucht Tracy Turnblad (Tamara Jäger) im Gefängnis
Penny (Sophie Halbhuber) und Seaweed (Vithushan Baskaran) haben sich ineinander verliebt.
Um gutes Aussehen und frisch gestyltes Haar geht es in der großen Show von Corny Collins, gespielt von Nico Ramon Kleemann
Link Larkin (Nikolaus Kons) und Tracy Turnblad (Tamara Jäger) in der Finalshow